www.Feuerwehr-Rheinboellen.de  

.:Aktuelles in der Jugendfeuerwehr:.

Jugendfeuerwehr Rheinböllen machte sich fit für späteren Feuerwehrdienst

 

Von Freitag, 18.09.2009, 17 Uhr bis Samstag, 19.09.2009, 17 Uhr übten 15 Angehörige der Jugendfeuerwehr Rheinböllen (13 Jungen und 2 Mädchen) zusammen mit 2 Mädchen der DRK-Jugend in einer 24 Stunden-Übung verschiedene Ernstfälle.

Angefangen hat alles mit einem Mülltonnenbrand auf dem Parkplatz der Soonwaldhalle in Ellern/Hunsrück. Gegen 20.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte gerufen. Ruckzuck wurden Schläuche aufgerollt und angeschlossen und bevor man sich versah, war das Feuer auch schon gelöscht. Schneller hätten es die „Großen“ kaum erledigen können, so Wehrleiter Volker Aßmann.

Zurück im Feuerwehrgerätehaus in Rheinböllen legten sich die Jungs und Mädels erst mal ein Paar Stunden schlafen, bevor es gegen 4.30 Uhr morgens zur Personensuche nach Dichtelbach losging. Fast 2 Stunden waren sie alle zu nachtschlafender Zeit unterwegs und erlernten die Techniken einer Personensuche.

Doch kaum waren sie zurückgekehrt, kam gegen 9 Uhr schon die Meldung über einen Großbrand in der ortsansässigen Puricelli-Schule. Mithilfe ihrer 6 Betreuer meisterten die Jungs und Mädels aber ebenfalls dieses Problem. Auch deswegen hatten sie sich das Mittagessen redlich verdient, welches die Köche Robert Mertes und Gerhard Rott gekocht hatten.

Die Stärkung war auch dringend notwendig, denn kaum waren die Teller leer, wurden sie schon zu ihrer letzten Übung, zu einem Verkehrsunfall unter der Autobahnbrücke bei Erbach, gerufen. Dort fanden sie einen verunfallten PKW mit zwei eingeklemmten und verletzten Personen vor. Ca. eine halbe Stunde später waren alle Verletzten versorgt und die Autos konnten wieder eingeräumt und zurück zum Feuerwehrgerätehaus nach Rheinböllen gebracht werden.

24 Stunden lang das Leben eines Feuerwehrmannes kennen lernen, das war für die jungen Menschen schon eine wertvolle und wichtige Erfahrung und hat sie in ihrem Wunsch bestärkt, weiter Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau zu sein. Nicht nur der Zusammenhalt in der Gruppe, auch das bereits erlernte Fachwissen wurde hierdurch gestärkt. Die jungen Menschen hatten ihren Spaß, wenngleich man bei ihnen und auch den Betreuern am Samstag Nachmittag schon das ein oder andere Gähnen sehen konnte. Vorbereitet haben diese besondere Aktion in mühevoller Arbeit der Jugendfeuerwehrwart Sandy Mischlich mit seinen Betreuern.

Ein großes Dankeschön an alle, die an dieser Übung in irgendeiner Weise beteiligt waren, sei es zum Vorbereiten oder Durchführen der Übung, zum Kochen oder zum Frühstück machen. Danke auch an den Jugend- und Kulturverein e. V. aus Rheinböllen für die leckeren Steaks zum Abschlussgrillen.

 





 
• www.feuerwehr-rheinboellen.de •